Alle Artikel mit dem Schlagwort: erinnerung

Spuren im Schnee.

Einen Fuß locker auf das Knie des anderen Beins gelegt, sitze ich schweigend in der Nacht. Unter meiner dicken Mütze spielen die Gedanken Melodien in meinem Kopf und wechseln sich damit ab, mit ihrem eigenen Soundtrack zwischen gestern, heute und morgen die kalte Nacht zu durchbrechen. Die Luft vor meinen Augen kristallisiert sich mit jedem Atemzug. Wie ein Kaleidoskop bricht sich das Licht des Mondes in meinem Atem und taucht den Boden vor mir in ein Lichtspektakel wie in 1001 Nacht. Um mich herum fällt kleiner, weicher Pulverschnee. Nicht viel. Gerade genug um im Licht des Mondes und der Straßenlaternen zu tanzen. Der Platz vor mir ist weiß. Keine Spuren im Schnee. Kein Mensch hat bisher die Schneefläche betreten. Es hat etwas erhabenes in diesem Moment hier anwesend zu sein. Zu sehen wie schnell etwas auf so natürlicher Art und Weise verschwinden kann, wie die Vergänglichkeit in einem Zeitraffer. Wo vor zehn Minuten noch ein Platz war ist jetzt eine kahle, kalte, Zentimeter hohe Decke aus feinsten Eiskristallen, in der der Schall sanft unterzugehen scheint …

Memoria / Oblivio

„Und manchmal schlafen einen die Erinnerungen ein. Man droht sie zu vergessen, in den eigenen Zielsetzungen, in den Herausforderungen des Alltags, in Ansprüchen, die man denkt, gerecht werden zu müssen. Und dann findet man sich wieder, ganz urplötzlich, in einem Zustand des Erstaunens. Sich selbst dabei erwischend, Vergessenes neu zu erfahren. Und augenblicklich tritt die Gewissheit aus dem Nebel heraus, offenbart ein Bild mit klaren Konturen und lässt mich begreifen, warum es manchmal gut ist zu vergessen. Denn es gibt nichts sinnbringenderes aus den eigenen Erfahrungen heraus, als die Erinnerungen an diese immer wieder neu zu entdecken und sich seines Lebensweges bewusst zu werden. Zu spüren, wie sehr Vergessenheit und Erinnerung einander brauchen.“ by Sascha Gawrilow

Mehr als nur Erinnerungen.

Es gibt Orte auf dieser Erde, nicht einmal weit weg von unserem derzeitigen Standpunkt, an denen bekommt man das Gefühl, man befände sich am Ende oder gar auf einer ganz anderen Welt. Direkt um die Ecke, nur ein paar Kilometer entfernt. Talspeere Kriebstein, Mittweida, Thüringen Foto: © 2014 Sascha Gawrilow Man merkt dort nicht im Augenblick, sondern erst sehr viel später, welche neuen Kräfte diese Orte in einem ausgelöst haben. Genauso gibt es „Stimmen“ an diesen Orten, diese hörst Du nicht in diesem Moment, sondern erst irgendwann, irgendwo auf deinem Weg durchs Leben. Und irgendwann kommst Du einmal zur Ruhe, findest Stille in Dir selbst, fernab der Schreie und der Hast um Dich herum und in Dir drinnen. Denkst vielleicht über dein Leben nach. Und dann, ganz unverhofft, flüstert sie Dir zu. Dann kannst Du sie auf einmal hören. Diese Stimme, im Irgendwann von damals. Nicht in deinem Ohr, sondern direkt in deinem Herzen. Sie ist Dir vertraut, aus einem Moment, der Dir wichtig war, aus einem Moment in dem Du für diese nicht erreichbar …

Guttatim.

„Gib deinen Tropfen Farbe. Die Mischung macht sie besonders. Dein Leben erwartet einiges an Einzigartigkeit.“ Das Leben ist wie ein Wasserfall aus Lebensjahren. Einzelne Tropfen fallen in die Schlucht der Zeit. Unaufhaltsam fallen sie in die Tiefe und verschwinden im Nebel. Viele Lebensjahre bespickt mit großen Erinnerungen und fulminanten Geschehnissen stürzen also nun den Abhang hinab in die Schlucht, und keiner tut etwas dagegen? – Das kann einfach nicht wahr sein, wie eine Lüge. Es grenzt an ein Wunder, dass Du mit diesem Naturschauspiel der fallenden Tropfen nicht alleine dastehst. Im Gegenteil, ein jedes menschliches Leben besteht doch aus fallenden Tropfen. Die Schwerkraft wird sicherlich nichts dagegen tun, um dieses Gesetz zu kippen. Und genau diese Sicherheit ist doch wunderbar. Wir wissen, was jedes Jahr am gleichen Tag passiert. Und zwar verabschiedet sich ein weiterer Tropfen Richtung Abhang. Das Einzige wofür du sorgen musst, dass du diesen Tropfen über das gesamte Jahr hinweg mit tollen Dingen nährst. Mit Dingen, die dicht und fest mit deinem Herzen verwurzelt sind. Mit Dingen, die du nicht missen kannst. …

Rhön: Winterland.

Alle Jahre wieder zieht es mich zurück in diese Gegend inmitten der Täler und Berge. Sie erinnern mich an Teile meiner Geschichte, meiner Erinnerungen, meinem Leben. Sie lassen mich spüren, dass ich Wurzeln habe. Wurzeln die mich halten, auch entfernt meiner Herkunft auf der Reise irgendwo zwischen all diesen Wegverzweigungen ferner dem Hier und Jetzt. „Winterland (Rhön, Thüringen)“ Fotografie © 12/2014 by Sascha Gawrilow / Herr Sushi™ Noch bin ich suchend, experimentell in den Dingen die ich tue, ausprobierend in meinen Zielsetzungen und doch von dem überzeugt was ich erreichen will, überzeugt von meinen bisherigen persönlichen Meisterwerken, überzeugt von der Liebe die mich streben lässt. Alle Jahre wieder reise ich zurück in eine Heimat, die es mir erlaubt ins Bewusstsein zurück zu holen und zu erkennen, welcher Weg hinter mir liegt, an welchen Orten mein Herz sein Rhythmus fand und das weitaus mehr als Stillstand und Kreise mein Leben beherschen. Nord – Süd. Ost – West. Strebend. Richtungssuchend. Zielorientiert. Ziele verlierend. Planlos. – Und doch immer wieder irgendwo ankommend. Versuchend mir selbst ein richtungsweisendes Vorbild …

Staub.

TEXT VON NINA KRAVITZ „Inspiration is only connected to the core, to the true and very raw essence.“ Vor ein paar Tagen fand ich einige alte Briefe. Ein junger Mann und eine Frau, die sich ihre Gefühle füreinander austauschten. Ein unschuldiger, natürlicher Gefühlsschwall, der sorgfälltig zu Papier gebracht wurde. Es ist offensichtlich, dass sich diese beiden erst ganz am Anfang ihrer Geschichte befinden. Ihre Herzen sind weit geöffnet und zerbrechlich. Alles ist unbekannt. Sie sind neugierig, aber nicht ängstlich. Alles fließt leicht dahin und es gibt keinen Druck. Die Dinge passieren einfach, ungezwungen, weil es sich richtig anfühlt. Ohne viel übereinander zu wissen, fühlen sie, dass da noch etwas Großes kommen wird. Die Reinheit ist befreiend. Freiheit inspiriert und setzt zugleich Energie frei. Nackte Haut und keine Erwartungen. Mehr Taten als Gedanken. Die Zeit ist jetzt und alles, was man tun muss, ist den Dingen ihren Lauf zu lassen. Aufbruchstimmung. Ich wurde sehr sentimental. Was für ein drastischer Wandel ist seitdem passiert. Wahrscheinlich geschieht das vielen von uns im Laufe der Zeit. Wie können Dinge …

Mixtape N°3.

Ein neues “Mixtape” mit den für mich erinnerungswürdigsten Tracks aus den vergangenen Monaten. Zusammengestellt für dieses Gefühl, genau in diesem Moment, welches sich in mir ausbreitet, dass sich nicht nur allmählich dieser Sommer dem Ende zuneigen wird, sondern auch die Gewissheit, dass die vermehrt kommenden graueren Tage nicht nur niedrigere Temperaturen, Trübsal und Lustlosigkeit mit sich bringen, sondern vorallem eine ordentliche Portion an neuen Inspirationen, Entdeckungen und einem musikalischem Fundus, um das eigene Spektrum erneut zu erweitern. Tauche ein, um in dieser Gegenwart in die vergangenen Tage dieses Sommers zu reisen und die Erinnerungen für morgen zu sammeln, um vielleicht schon in den nächsten Frühling, weit hinter dem bevorstehenden Herbst und Winter, zu fliegen. Doch vergessend zurücklassen will ich diese Jahreszeiten nicht und lasse meinen Anker hier. So schwebe ich hinein in den Abend und in den Tag, voller Erwartungen an die fernen Zeiten, immer wieder die Erinnerungen berührend, mit dem Soundtrack meines Sommers im Ohr. Immer wieder bereit im Hier und Jetzt zu sein. Tracklist: 01. Michna  “Increasing Ambition” / 02. Polica “Chain My …

Bruchstücke.

Vielleicht war es auch nur der Gedanke daran, dass es jemanden gab auf dieser Welt, der an einen glaubte, für den man nicht das Allerletzte war, der einen wertschätzte und in dessen Augen man einfach mal ein Mensch mit gewissen Werten war. Ein Gedanke der sich in meinem Herz verfing und überblieb, nach einer Diskussion zwischen mir und einer damaligen guten Freundin. Da unsere Gefühlswelten mehr als unsicher waren, fand diese Unterhaltung im Frust ihr Ende, ohne jemals wieder die Zukunft der Beziehung zueinander klarzustellen. Wir sprachen dieses Thema in den kommenden Jahren unserer Freundschaft auch nie wieder an. Doch dass da zwischen uns etwas existierte, schwang immer ein bisschen mit. So glaube ich, war diese gemeinsame Zeit wichtig für uns beide. Auch wenn wir uns gegenseitig vielleicht manchmal mehr Kummer als Halt gaben, waren wir jeweils für den anderen irgendwie da. – Und so bleibt nicht nur die Erinnerung ein Teil dieser komplizierten Liebe, weit zurückliegend in der Vergangenheit, sondern vor allem der Gedanke, der mir immer wieder Mut zum Gefühl macht, wenn ich …

Tagtraum.

Ich war eingeschlafen, gegen Mittag. Ermattet vom Tatendrang, von all diesen Eindrücken, die mir auf dem alltäglichen Weg durch ein scheinbar immer wieder neues Leben begegnen. Lebenszeit die mir geschenkt wurde, nachdem solch viele Entscheidungen gefallen sind und die ich bis heute für mich und mein Leben treffen musste. Manchmal bringt es mich an meine Grenzen, zumeist jedoch positiv, denn mittlerweile kann ich diese akzeptieren, denn meine Grenzen lassen mich immer wieder neue Wege finden. Und wenn ich an manchen Tagen völligst überfordert bin, lässt mich die Zeit erlauben mich auszuruhen, mich zu sortieren und einfach mal die Seele für ein paar Augenblicke in einem leichten Schlaf am Mittag nach getaner Arbeit an einem bewegten Tag baumeln zu lassen. Und manchmal passiert es, dass ich mich in diesen Tagträumen verlaufe. Tagträume die mich verwirren und doch irgendwie beruhigend sind. Mitten in diesen schrecke ich plötzlich auf. Der Schweiß steht mir auf der Stirn. Fühle mich schwach, ausgelaugt und leer. Was ist das, was in meinen ruhenden Geist dringt? Meine erste Intuition ist meist Verwirrung. Dann …

Was bleibt …

Noch immer ist eine Erinnerung hier, an die Zeit mit dir, die schöner war, als sie heute ist und doch möcht´ ich leben, für heute und nicht im gestern. Denn gestern ist, was ich über Vergangenes erzählen kann, heute ist, was ich morgen über gestern erzähle. Ich überlege schnell, was ich morgen über gestern erzählen will, denn heute wird zu schnell gestern, wenn ich zu schnell denke und zu langsam fühle. Möchte leben für heute, nicht im gestern, neben all dieser Erinnerung an meiner Seite. Jetzt.