Alle Artikel mit dem Schlagwort: ausbildung

Lebe unabhängig – Bewusst ohne Drogen

Über die Wichtigkeit von suchtpräventiver Arbeit und die Förderung eines bewussten und verantwortungsvollen Umgangs mit Alltagsdrogen durch präventive Angebote im Rahmen des Projektes „Lebe unabhängig – Bewusst ohne Drogen“ Der Grundgedanke des Projektes Hinsichtlich der zu absolvierenden Facharbeit zum Abschluss meiner Erzieherausbildung, habe ich mich im Sommer 2017 für das Thema der Suchtprävention entschieden, da sich die Aufgabe der Förderung eines verantwortungsvollen und -bewussten Umgangs mit Alltagsdrogen als kontinuierliche Herausforderung auch in der pädagogischen Arbeit darstellt. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben heutzutage oftmals schon frühzeitig erste Kontakte und Erfahrungen mit mit dem Konsum von Genuss- und Rauschmitteln, welcher stets pädagogisch durch entsprechende Aufklärungsarbeit zu begleiten gilt. Um glücklich zu sein müssen Herausforderungen gelingen. Man kann sich sein „Lebenspaket“ nicht immer aussuchen, aber man kann sich bewusst für das Lebenskonzept „Glücklichsein“ entscheiden. Mathias Wald, Sprecher für Suchtprävention, Fulda 2017 Die Grundlage Betrachtet man sich explizit die Zahlen in Deutschland ist festzustellen, dass der Anstieg von Konsumenten illegaler Drogen, wie z.B. Crystal Meth und Cannabis, auch weiterhin ansteigt. Dem gegenüber steht fortwährend der hohe Stellenwert von …

Neue Wege.

Ich weiß ganz genau wohin ich will. Ich weiß genau was ich eigentlich will. Doch suche ich. Ich suche immer weiter den Weg. Nicht den richtigen, nein, eher diesen der mich dorthin bringt, zu diesen Zielen, die ich glaube wirklich zu wollen. Richtig und Falsch gibt es bis zum erreichen dieser nicht. Bequem, umständlich, vorteilhaft, unvorteilhaft, beflügelnd oder eben zeitweise erschmetternd. Bekanntlich gibt es immer wieder viele Wege zu den eigenen Zielen. Und dann natürlich immer eins nach dem anderen. Heute war ein großer Tag im bisherigen Verlauf meines Lebensweges, obwohl das Ereignis doch eher unspektakulär für einen Aussenstehenden erscheint. Ich hatte meinen Eignungstest für den Einstieg in die Sozialpädagogik, um irgendwann auf längere Sicht auf der thertapeutischen Ebene zu landen, um meinen Erfahrungen für den Austausch ein proffesionelleres Fundament zu geben. Bis zum heutigen Tag, als ich vor dem Test saß musste ich viele Hürden nehmen. Nicht nur dass ich mich bis zu meinem 29. Lebensjahr so ziemlich in der irdischen Existenz verlaufen hatte, mir bis dato im exzessiven Konsum von Drogen und Alkohol …