Poesie, Texte
Schreibe einen Kommentar

Melancholie.

Melancholie ist Nebel, der einem die Sinne klärt. Melancholie ist Sehn-Sucht, die Sucht sich zu sehnen. Melancholie ist, Glück zu messen, am Ausmaß des Schmerzes, den man empfindet bei der bloßen Vorstellung, es sei vorbei – das Glück. Melancholie ist der lustvolle Seiltanz zwischen Glück und Schmerz. – Verdammter Schmerz! – Verdammtes Glück! – Und doch ist es diese Melancholie die mein Herz höher schlagen und mich mit meinen Gefühlen tanzen lässt.

Kategorie: Poesie, Texte

von

Sascha Gawrilow, geboren am 03. November 1979 im brandenburgischen Frankfurt an der Oder, heute in Leipzig lebend. Ist gelernter Maler sowie staatlich anerkannter Erzieher. Wortsuchend, laienphilosophisch, fotografisch, naturverbunden, kreativ und veloverliebt ist er als Freigeist in der Wortfinderei, Laienphilosophie, Suchtprävention und als Schreiberling tätig und ist ein überaus begeisterter Radfahrer.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.