Monate: September 2016

Nebel unter meinen Füßen.

In den frühen Morgenstunden, wenn der Nebel langsam sanft seine Bahnen über den noch kalten Boden zieht, suche ich oft diese Weichheit der Worte, um all die formlosen Gedanken in einen Ausdruck zu weben, der jene Momente in ein Bild setzen könnte, welcher nur ansatzweise die Farben meines Herzschlags zu vermitteln vermag. Dieses Jetzt fühlt sich immer wieder neu und unerforscht an. Ganz anders als die Erinnerung an das Gestern nach dem Vorgestern oder das Glauben an Morgen. Ich finde mich wieder in einer Welt voller neuer Perspektiven. In einer neuen Welt in diesem Altbekannten, mit ganz neuen Gewichtigkeiten. Manchmal, wenn er mir ganz bewusst wird, dieser Zustand der Veränderung, fühle ich mich irgendwie verloren. Suche dann orientierungslos meine Ziele im dichten Dunst. Und kurz bevor die Panik in mir aufsteigen will lasse ich mich auffangen, lasse mich auffangen von meinem Bewusstsein, welches stetig versucht mich beschützend in dieser Gegenwart zu halten. Ich löse mich aus der krampfhaften Suche nach Worten und Artikulationen. Rieche einfach nur die frische Luft des Morgens, spüre den kalten Nebel …

„Graue Löcher. Weiße Wolken.“ Ein Dokumentarfilm über den Ausstieg aus der Sucht.

Der Film “Graue Löcher. Weiße Wolken.“ von Ines Baumann und Ansgar Otto erzählt von drei suchtkranken Menschen, deren Leben auf unterschiedlichste Art und Weise aus den Fugen geraten ist. Ich (Sascha), Norina und Ellen nehmen die Zuschauer auf eine 45minütige Reise mit, in eine Realität von Drogen, Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit bis hin zu den großen Wendepunkten ihrer Therapien in der „Holzmühle Kämmeritz“. Als ich im Sommer 2011 gefragt wurde, ob ich mich bereit erkläre in diesem Film über mein Leben berichten zu wollen, überlegte ich nicht lange. Ich war kurz vor Beendigung meiner zwei Jahre andauernden Therapiezeit und spürte, dass dies eine Art “runder Abschluss” und bleibendes Zeitdokument für diesen Lebensabschnitt sein könnte. Zur Filmpremiere am 02. September 2012 wurde meine Entscheidung als richtig bestätigt. Der Film wurde liebevoll im Detail verliebt gestaltet und strahlt die aufzubringende Kraft für eine Therapie, wie auch die Hoffnung aus, die in solch einer zu erleben ist. Dokumentarfilm „Graue Löcher. Weiße Wolken“ von Ines Baumann. Die Entscheidung zu treffen, den Ausstieg aus einem krampfhaften Tun oder Empfinden anzugehen und sich …

Jugendfilmtage in Gera.

Heute fand der erste Tag der bundesweiten Aktion Jugendfilmtage 2016 zum Thema „Alkohol und Nikotin – Alltagsdrogen im Visier“ in der UCI Kinowelt Gera statt. 1.500 Jugendliche aus Schulen der Stadt Gera werden diese Veranstaltung wahrnehmen, die von der BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Zusammenarbeit mit der UCI Kinowelt Gera, der Suchtberatung Gera und der Stadtverwaltung Gera organisiert wird. Schon heute traf man auf reges Interesse seitens der Schüler, kam mit diesen, vor den jeweiligen Filmvorführungen, über verschiedene Aktionen in einen Austausch und gab ihnen die Möglichkeit über eigene Erfahrungen oder Gedanken zum Thema Alltagsdrogen erzählen zu können.