Monate: August 2016

Erlebnispädagogik an der Bleilochtalsperre.

Yay! Am Sonntag ist endlich wieder Bikepacking‬-Zeit. Nach nun fast 14 Tagen viel zu viel Onlinemedienarbeit und den ersten zwei Schultagen im neuen Ausbildungsahr bin ich auch schon wieder reif für das leise Leben und die Freiheit auf dem Rad. Dann geht´s per Pedale an die Bleilochtalsperre Saalburg, jedoch in diesem Jahr nicht zum abhotten und durchfeiern beim SonneMondSterne Festival. Diesmal gibt´s ordentlich Erfahrungszuwachs und Perspektivenwechsel in Form einer erlebnispädagogischen Woche. Klingt spannend? Ist es auch! – Und ganz bestimmt kommen neben einer Menge neuer Erfahrungen auch tolle Bilder dabei raus. Also ich bin gespannt und freue mich wie Bolle! – Bike on!

The Others Mixtape

  Ich verliere mich. Verliere mich in der Zeit. Verliere mich im Tag. Verliere mich in Erinnerungen. Verliere mich im Leben. Ich irre nicht herum. Auch irre ich mich nicht. Fühle, dass ich mindestens aus Zweien bestehe und doch keinem mehr oder weniger angehöre. Verliere mich im Zweifel. Spüre jedoch, nah an meinem Herzen, wie ich immer wieder versuche zu meinem Ich zu gelangen und verliere mich weiterhin. Verliere mich in Träumen, verliere mich in Lieben, verliere mich in Hoffnungen. Ich verliere mich ständig und halte doch an dem fest, was mich hält. Halte mich ganz fest am Loslassen und falle in den nächsten Augenblick. Falle unwiderruflich in meine Zukunft und höre diese Melodien, während ich mich wieder in diesen verliere, gerade weil ich im “mich verlieren” grenzenlos zu leben scheine, die Musik mir erlaubt mich fallen zu lassen und sie mich im selben Augenblick wieder auffängt. Playlist 01. Thom Sonny Green — Vienna 02. Laiks — Pollen Dreams 03. Landside – Chains (Beacon Reamix) 04. Nikonn – „Frame“ 05. Bogatzke — Keep Your Friends …

440 Kilometer Heimat per Pedale.

Meine erste mehrtägige Radwanderung absolvierte und erlebte ich vom 01. Juli bis zum 08.Juli 2016. Auf der 7-Tage-Tour ließ ich mich auf den insgesamt zurückgelegten knapp 440 km bei Wind und Wetter von der Vielfältigkeit unseres schönen Thüringer Landes verzaubern. Mit Rad, Zelt und meinen Gedanken im Gepäck, vor mir liegend der Weg, hinter mir, Kilometer für Kilometer, mehr und mehr wunderschöne Eindrücke die in mir auf dieser Reise zurück blieben. Es sind diese Momente während der Tour, wie auch ganz besonders das zur Ruhe kommen am Ende einer jeden Tagesetappe, welche erkennen lassen, dass sich jegliche Anstrengung und Herausforderung lohnt auf sich zu nehmen. Festzustellen, dass es doch das schönste ist, gerade jetzt hier zu sein und Heimat im Herzen zu spüren. Glücklich zu sein, diese Erfahrungen zu (er-)leben. Hier nun ein kleiner Reisebericht. Die Vorbereitung Grobe Tourplanung und „Bikepacking“ 1. Tagesetappe, 01. Juli 2016: Gera nach Hohenfelden (ca. 90 km) Die weitere Route führt mich dann in unsere wunderschöne Landeshauptstadt Erfurt, in der ich die Städtekette Richtung Kranichfeld – Hohenfelden verlasse, nachdem ich …